Grünlaubige Haselnuss - 'Grünes Kraftpaket'

Die kleinen Haselnuss-Blüten sind häufig die ersten Blüten, die du im neuen Jahr sehen kannst. Manche Sorten blühen sogar schon im Februar!

Das 'Grüne Kraftpaket' ist eine tolle Pflanze, um die du dich nicht viel zu kümmern musst. Trotzdem gibt es das ganze Jahr über viel zu beobachten. Im Frühjahr siehst du die frühen Blüten, die grünen Blätter im Sommer und im Winter kannst du die leckeren Nüsse essen.


Einpflanzen
Für deinen Haselnussstrauch musst du ein großes Loch buddeln - die Wurzeln brauchen viel Platz. Bevor du das Loch wieder zu schaufelst, kannst du die Wurzeln in Flüssigdünger tauchen. So wächst dein Strauch besonders gut an. 

 Einpflanzen
stock-vector-red-garden-water-can-decorated-flowers-watering-plants-vector-illustration-405535687.jpg

Gießen
Im Sommer, wenn es warm ist, hat die Haselnuss besonders viel Durst und möchte viel gegossen werden. Damit die Wurzeln nicht austrocknen, kannst du nach dem Einpflanzen Mulch um die Pflanze verteilen. Zu nass mögen es die Wurzeln aber auch nicht. Wenn der Haselnuss gut angewachsen ist, brauchst du ihn nicht mehr zu gießen.

Ernten
Die Haselnüsse können im September geerntet werden, wenn die Nüsse außen braun werden. Den ganzen Winter über hast du dann leckere Nüsse zum Naschen und Basteln.

Die Eichhörnchen heben sich ihre Nüsse auch auf. Nele hat sogar eine Nuss gefunden, an der schon ein Eichhörnchen genagt hat.

Gartenforscher_Beeren.jpg

Wie viele Nüsse hast du geerntet? Im Forschertagebuch kannst du deine Garten-Abenteuer aufschreiben.


Haselnuss-Vitamine für Echte forscher

Flitzebogen

  •  Watte
  •  Schnur
  • Zweige
  • Papierservierte oder Leder
  • Federn
  • Versandrolle
  • ein Messer
  •  Gummis
  • Schere
  •  Filzstifte


Und so gehts!

flitzebogen.png

Für den Köcher brauchen wir eine bemalte Rolle . Dann spannt man einige bunte Gummis um die Rolle. Dann kann man sich die Rolle um die Schultern hängen , durchsteche die Rolle rechts und links oben und fädel Schnur oder eine Kordel durch die Löcher. Dann steckt man bunte Federn zwischen die Gummis.Für die Pfeile haben wir gerade dicke Zweige geschnitten und von den Zweigen, dann die Rinde mit einem Messer abgehobelt.Achtung, immer das Messer weg vom Körper . Die Zweige wurden dann mit Filzstiften noch bemalt.Dann haben wir ein dicke Bällchen aus der Watte geformt und um die Pfeilspitze gelegt.Um die Watte wird dann eine bunte Servierte gelegt und diese mit zwei Gummis befestigt.Unter die Gummis haben wir dann einige kleine Federn gesteckt. Der Pfeil wurde von den Erwachsenen eingeschnitten. Auf diese Kerben wird dann das Seil vom Bogen gespannt.Für den Bogen haben wir gerade dicke Zweige geschnitten. Am Ende der Zweige wurden von den Erwachsenen Kerben eingeschnitten. Dann haben wir das Seil genommen, einen dicken Knoten gesetzt und das Seil in eine Kerbe eingelegt und dann noch mehrfach das Seil fest umwickelt. Nun wurde der Bogen etwas gebogen und das andere Ende des Seils ebenfalls am Bogen befestigt und wieder fest umwickelt. Damit die Kinder wissen wo sie den Pfeil ansetzen müssen haben wir in der Mitte des Bogens (siehe Abbildung) noch zwei  Schnüre gewickelt.Wenn diese Pfeile ungefährlich sind, nie auf Menschen oder Tiere zielen!